Andreas Müller


1 2 3 12

Abschied mit Wehmut

Liebe Leser, Mitarbeiter, Kollegen und Freunde

Jetzt ist sie rum, meine Lebensarbeitszeit – mit 65 Jahren und 7 Monaten sicher auch berechtigt. Was ich in 36 Jahren nicht fertig gebracht habe, hat nicht nur mich in jeder Beziehung hart getroffen, sondern auch die Firma – zwei Unfälle mit Knochenbruch und Monate Krankenstand. Dafür gebührt der Firma, vor allem aber den Kollegen und den zahlreichen Nothelfern alle Hochachtung. Rückblickend empfinde ich aber auch eine besondere Dankbarkeit gegenüber unseren Kunden. Vor allem aber auch denen, die uns seit Anfang an die Treue halten. Das darf man nicht als selbstverständlich ansehen. Ich bin aber auch stolz darauf, dass der Kreis-Anzeiger so eine treue Leserschaft hat, von denen viele uns nicht nur persönlich bekannt sind, sondern die uns in ihrer Familie weitergegeben haben. Inzwischen gibt es Generationen, für die wir selbstverständlich zum Informationsbringer zählen, die das nicht anders kennen.
Nicht zuletzt seien aber auch die fleißigen Kollegen gegrüßt, die unsere Zeitung drucken und verteilen – verteilen bei Wind und Wetter. Das zollt allen Respekt. Besonders grüßen möchte ich auch die Mitarbeiter in der Verwaltung, dem Landratsamt in den Städten und Gemeinden, die uns immer wieder sehr freundlich mit Informationen unterstützen und zwar von Anfang an. Also auch seit 36 Jahren.
Wehmut!
Ja, Sie alle vermisse ich auch, weil 245 km entfernt in Mühldorf am Inn bin ich Freund und da merkt man erstmal, wie viel Leute man so kennt und einen täglich anlachen.
Die Zukunft des Keis-Anzeigers ist gesichert. Der Übergang ist eingespielt und hat sich kaum merklich vollzogen.

Ich wünsche allen eine gute Zeit.

Ihr Udo Skwara

 

(Foto: Monika Kapser)


Neues VHS-Programm liegt im Dillinger Rathaus aus

„Keine Angst vor Hunden“: Den richtigen Umgang mit dem Vierbeiner bekommen Kinder bei einem Kurs erklärt und gelernt.Foto: VHS Dillingen

Poetische Stadtführung oder Fotografieren im Auwald, Besuch der Münchner Synagoge oder Besichtigung der Zeppelin-Werft, Yoga oder Autogenes Training, Bodyfitness oder Zumba, Spanisch oder Ungarisch, vegane Rezepte oder Naturkosmetik: Es gibt Einiges zu entdecken im neuen Herbst-Winter-Programm der Volkshochschule (VHS) Dillingen. Weiterlesen


Ambulant betreutes Wohnen für Jugendliche hat sich nach einem Jahr bewährt

Seit etwa einem Jahr gibt es das „ambulant betreute Wohnen für Jugendliche und junge Erwachsene“, kurz ABW, im Landkreis Dillingen a.d. Donau. Es bietet jungen Menschen ab 16 Jahren, die nicht bei ihren Eltern wohnen können, die Möglichkeit, mit pädagogischer Unterstützung Schritt für Schritt selbständig zu werden. So viel Unterstützung wie nötig, so viel Freiraum und Selbständigkeit wie möglich – so könnte man das Konzept für das ABW zusammenfassen, das vom Amt für Jugend und Familie des Landratsamtes und der „Abenteuerschule4U“, einem Anbieter von Jugendhilfeleistungen, gemeinsam entwickelt wurde. Weiterlesen


Jubiläum und Spende

Im Foto (von links): Josef Eder, Monsignore Paul Sinz, Franz Graf, Silvia Lanz, Hermann Balletshofer, Tanja Almus, Oberbürgermeister Frank Kunz, Saskia Stich, Emilie Efremov, Sonja Vesenmaier, Anita Konrad, Petra Mayr, Elvira Hoffmann, Peter Graf, Katharina Lanz, Anja Hungbaur, Jürgen Fisel, Sandra Winkler und Roswitha Furch. Foto: Koenen/Stadt Dillingen

Nachdem am Pfingstwochenende bereits das große 900. Jubiläum des Stadtteils begangen wurde, gab es in Steinheim nun einen weiteren Grund zu feiern: 1993 öffnete hier der Stadtteil-Kindergarten. Viele Hundert Kinder wurden dort seitdem betreut, sammelten wichtige Erfahrungen und schlossen erste Freundschaften. Anlässlich des 25. Jubiläums luden die Stadt und der Kindergarten nun zu einer Feierstunde ein. Weiterlesen


Anspruch auf Fahrtkostenerstattung

Mit Blick auf das zu Ende gehende Schuljahr 2017/18 weist Landrat Leo Schrell die Schülerinnen und Schüler auf den eventuell bestehenden Anspruch auf Fahrtkostenerstattung hin, der spätestens bis zum 31. Oktober 2018 geltend gemacht werden muss. Zum Kreis der potenziell Anspruchsberechtigten gehören, so der Landrat, Schüler an Gymnasien, Berufsfachschulen und Wirtschaftsschulen ab Jahrgangsstufe 11, an Fachoberschulen und Berufsoberschulen sowie im Teilzeitunterricht an Berufsschulen. Bei der entsprechenden Schule muss es sich jedoch um die nach bayerischen Rechtsgrundlagen nächstgelegene Schule handeln. Weiterlesen


Junge Dirigentin zeigt sich beeindruckt

Katharina Fritsche leitet den Musikverein Osterbuch souverän

Osterbuch. Einer war (fast) immer da: Karl Probst. Als bester Probenbesucher überreichte Vorsitzender Andreas Tischmacher dem Osterbucher Musiker ein Geschenk. Und auch sonst stimmt das Engagement beim Musikverein Osterbuch. Das freut auch die junge Dirigentin Katharina Fritsche. Sie schwingt erst seit einem Jahr in dem Laugnaer Ortsteil den Taktstock. Besonders das Ergebnis des Jahresabschlusskonzertes habe sie beeindruckt, sagte Fritsche. Überhaupt hätte die Kapelle alle Konzerte souverän gemeistert. Um das musikalische Level der Kapelle zu halten oder gar zu verbessern sei es notwendig, dass die aktiven Musiker und Musikerinnen regelmäßig zu den Proben kommen. Die Kapelle, so Fritsche, stecke voller Potenzial, was sich vor allem am Probenwochenende heraus kristallisiert hatte. „Meine Aufgabe ist es, dieses Potenzial auszuschöpfen und zu fördern“, sagte die Dirigentin. Sie bedankte sich für das Vertrauen und die Unterstützung ihrer Arbeit, beim gesamten Vorstand wie den Musikern.


Ausflug der Vorschulkinder des Kindergartens Laugna

Nach Augsburg führte heuer der Ausflug der Vorschulkinder des Kindergartens Laugna. Nach einer aufregenden Reise um unser Universum im Planetarium, machten sich alle auf eine historische Spurensuche. Danach besuchte die Gruppe die Ulrichs-Kirche. Mit einem Eis gestärkt, konnten sich die Kinder auf dem Spielplatz „Lummerland“ noch austoben, ehe die Heimfahrt begann.
Text: Elisabeth Sailer; Bild: Kindergarten Laugna


900 Jahr-Feier Steinheim

Steinheim (bak). Am Pfingstwochenende wurde in Steinheim, seit 40 Jahren ein Stadtteil der großen Kreisstadt Dillingen an der Donau, ordentlich gefeiert. Der Mühleninnenhof und der Stadel waren Hauptschauplatz des Festes. Weiterlesen


Waldkindergarten erweitert sein Betreuungsangebot

Der Dillinger Waldkindergarten erhält ab September auch zusätzliche Nachmittagsbetreuung. Bei einem Besuch im Waldkindergarten gaben dies nun BRK-Geschäftsführer Stephan Härpfer und Oberbürgermeister Frank Kunz bekannt.

 

Der Dillinger Waldkindergarten bietet ab dem kommenden Kindergartenjahr auch die Möglichkeit einer Nachmittagsbetreuung – durch eine Kooperation mit dem Kinderhaus „Kringelland“ in Hausen. Das haben nun die Träger der beiden Einrichtungen, das Bayerische Rote Kreuz und die Stadt Dillingen, bekanntgegeben.
BRK-Geschäftsführer Stephan Härpfer und Oberbürgermeister Frank Kunz erläuterten in dieser Woche das Konzept. Wie bisher schon verbringen die Waldkindergarten-Kinder den Vormittag unter freiem Himmel im „Hackegarten“ am Oberen Quellweg. Schutz geben ihnen hier eine Hütte und ein Zelt. Notfalls stehen im BRK-Gebäude in der Schillerstraße auch Räume zur Verfügung; etwa, wenn ein Sturm droht.
Bislang endete die reguläre Betreuungszeit des Waldkindergartens um 13 Uhr. Die Neuerung ab September: Zusätzlich kann nun auf Wunsch auch eine Betreuung am Nachmittag dazu gebucht werden. Dafür ziehen die „Auwaldzwerge“ dann in die Räumlichkeiten des Kinderhauses „Kringelland“ in Hausen um. Mit diesem erweiterten Angebot sollen auch alle Eltern angesprochen werden, die ihrem Kind gern den Waldkindergarten ermöglichen möchten und gleichzeitig auf eine Nachmittagsbetreuung angewiesen sind.

Für Informationen rund um das neue Angebot stehen allen Interessierten der Leiter des Waldkindergartens, Ralf Semet (01520/8675111), und die Dillinger Kindergartengesamtleiterin, Edith Nückel (09071/2124), zur Verfügung.


1 2 3 12