Sieben-Quellen-Weg

Spaziertipp im Waihengey – Lauingen_Sieben-Quellen-Weg-Frühjahr-1

Lauingen investiert in die Natur

Jetzt grünt und blüht es entlang des Sieben-Quellen-Weges: Die beliebte, 850 Meter lange Wanderroute im Waihengey von der Herrgottsruhkapelle in Richtung Dillingen ist seit letztem Spätherbst wieder frei begehbar. Hier lässt sich die Natur im Frühjahr in vollen Zügen genießen. Die Schäden von Orkan „Niklas“, der im Frühsommer vor zwei Jahren mit Windgeschwindigkeiten von über 190 km/h durch Deutschland tobte, sind beseitigt.


Lauingen: 15.000 Euro an Wald-Invest
„Niklas“ fegte auch über den Sieben-Quellen-Weg hinweg. Teils jahrhundertealte Eichen und Buchen mit bis zu 30 Metern Höhe und mit Durchmessern von bis zu 80 Zentimetern knickte der Orkan wie Streichhölzer um, begünstigt durch die Hanglage der Bäume und durch die Feuchtigkeit des Bodens. Mit Spezialgerät wurden die umgewehten Baumriesen rausgeholt, dann ging es an die Freisprengung der Wurzelstöcke. „Die Arbeiten waren gefährlich und die Schäden enorm“, berichtet Bürgermeister Wolfgang Schenk, der sich regelmäßig ein Bild von der aktuellen Lage machte. Die Arbeiten des Lauinger Bauhofes und von Spezialfirmen haben sich gelohnt, heute ist der Sieben-Quellen-Weg wieder frei begehbar für Spaziergänger. Gleichzeitig war es für den Wald entlang des Sieben-Quellen-Weges eine einmalige Chance, sich ohne Aufforstung zu verjüngen. Das umgewehte und liegen gelassene Totholz bietet optimale Bedingungen für ein neues Biotop im Waihengey. In nächster Zeit werden Mitarbeiter des Bauhofes Lauingen in Handarbeit Drainagen für die Quellen anlegen und den Weg schottern. „Maschineneinsatz ist wegen der Hanglage nicht möglich, wir kalkulieren mit weiteren Kosten von zirka 5.000 Euro“, so Schenk.